Video – Der Sehende, das Gesehene und das Sehen sind eins

Die Einheit in Allem, die Totalität des Daseins kann man nur wahrnehmen, wenn man sein Bewusstsein nicht mehr auf ein Objekt verdichtet und damit das Ganze ausklammert.
Denn das Ganze kann man nur im Ganzen sehen, man kann es nicht in seinen Teilen finden.
Wer sich traut, sich nicht mehr über Objekte zu definieren und nicht mehr nach den Objekten zu greifen, für den hören alle Probleme auf, die man mit irgendwelchen Objekten hat.
Denn dann gibt es keine vor dir getrennten Objekte mehr. Du erkennst dein Eins sein mit Allem.
Der spirituelle Lehrer Ram Das hat dies sehr treffend mit dem Satz beschrieben „If you cant see God in all, you cant see God at all“

Dann werden der Sehende, das Gesehene und das Sehen als eins erkannt.
Das Bewusstsein hat keine Form, keine Zeit und ist nicht individuell.
Und doch offenbart es sich jeder Form absolut einzigartig und individuell.
Es ist vergleichbar mit dem Wasser, dass sich in einer Welle ausdrückt.
Die Welle aus formlosem Wasser hat doch eine individuelle Form und ist dennoch eins mit dem formlosen ewigen Ozean.
Unser scheinbar getrenntes individuelles Bewusstsein „Atman“ ist identisch mit dem ewigen zeitlosen kosmischen Bewusstsein „Brahman“.
Darum macht das innere Erblühen, der Vorgang des Erwachens, dich auch nicht zu etwas Besonderem.
Du wirst einfach nur ganz normal und schlicht du selber sein.
Wer etwas Besonderes sein will, ist immer noch im Ego gefangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.