Selbstmord aus Angst vor dem Tod – Eine Betrachtung des Corona Virus aus energetisch-spiritueller Sicht

Derzeit erleben wir eine Phase der Massenhysterie, die viele Menschen in tiefste Ängste und Panik stürzen lässt und deren wirtschaftliche Folgen mit Sicherheit deutlich gravierender sein werden als es das Virus selbst vermocht hätte.
Viele andere, die sich nicht von dieser Stimmung mitreißen lassen,  schauen mit großer Verwunderung auf das Geschehen.

Nur wenige vermögen das größere Bild zu betrachten, das zu dieser dramatischen Kettenreaktion geführt hat, mit deren Folgen wir noch lange zu tun haben werden.

Wer sich schon ein wenig aus der scheinbar undurchdringlichen Trance aus Medien und Mob-Mind befreit hat und mit offenen Augen durch die Welt geht, dem ist bereits aufgefallen, dass dieses System schon seit geraumer Zeit seinen inneren Halt verloren hat und kurz vor dem Kollaps steht.
Es wurde von den Menschen nicht mehr getragen und jeder Funke hätte gereicht, die Lunte zu entfachen.

Für all diejenigen, die sich bereits im Vorfeld schon mit der Tatsache ihrer eigenen Sterblichkeit und der naturgemäßen Vergänglichkeit aller gesellschaftlichen Systeme und kollektiven Strukturen befasst haben, die sich ihrem inneren Wachstums- und Erwachensprozess gestellt haben, sollte der Umgang mit den derzeit anstehenden tiefen Umwälzungen deutlich einfacher sein.
Für sie ist jetzt die Zeit, in der die Ernte ihrer inneren Arbeit eingefahren wird.

Ich persönlich bin unendlich dankbar, diese Phase als wacher Zeuge meiner Epoche bewusst erleben zu dürfen, ohne innerlich diesen starken Strömungen von Hysterie und Paranoia anheimzufallen.
Zwar nehme ich diese Energien auch sehr deutlich wahr, aber in mir bleibt alles in einem Zustand der Annahme und Hingabe an die Existenz.
Mein Vertrauen in das Leben ist unerschütterlich.

Dabei ist das Virus gar nicht das Problem, es ist nur der Auslöser.
Dass es jetzt ausgerechnet das Corona-Virus ist, ist reiner Zufall.

Selbst wenn nach der ersten Welle das Virus sich doch wieder zurückziehen sollte und wir es schaffen, die Wirtschaftskreisläufe wieder aufzubauen, ist dies nur ein kurzes Zwischenhoch.

Der wahre Sturm wird dann eben bei der nächsten Welle kommen. Oder der übernächsten.
Aber dass er kommt ist unausweichlich.
Wenn es das Virus nicht wäre, hätte früher oder später ein anderer Auslöser dieses System zum Sturz gebracht.
Sei es die epidemische Umweltzerstörung, der Zusammenbruch der zutiefst korrupten und kriminellen Finanzwirtschaft oder die überbordende Bevölkerungsexplosion, die unausweichlich einen Krisenherd nach dem anderen schaffen wird.

Jeder einzelne dieser Faktoren hat das Potential, unsere Zivilisation in den Abgrund zu führen.
Denn das was gerade geschieht wurzelt deutlich tiefer in unserer Haltung, in unserem Umgang mit der Natur, mit dem Leben und mit uns selber.
Es ist ein unheilbares systemisches Problem.
Doch individuell sehen die Prognosen gar nicht so schlecht aus.

Gandhi sagte einmal „Du kannst ein System nicht besiegen, indem du es bekämpfst, du kannst ihm nur deine Unterstützung entziehen“
Genau das haben viele Menschen bereits getan, wenn auch unbewusst und gezwungen durch einen Geisteszustand permanenter Erschöpfung, Vereinzelung und seelischer Verwahrlosung.

Dieses System ist so krank, dass es keinen inneren Halt mehr hat.
Es wird nicht mehr unterstützt von den Menschen, die von einem bestialischen Raubtierkapitalismus und einer sich wie ein Krebsgeschwür ausdehnenden Globalisierung zutiefst ausgesaugt und innerlich verbrannt sind.

Ein System, das sich von der Natur und dem natürlichen Strom des Lebens abgekoppelt hat, wird vom Leben nicht mehr getragen.
Eine Menschheit, die sich in großen Teilen von minderwertigen Industrieprodukten ernährt und ihre geistige Inspiration aus Fernsehshows bezieht, hat sich bereits für den Untergang entschieden.

Keine Kultur hat es jemals fertig gebracht, sich feindselig gegen ihre Umwelt zu stellen und dennoch zu überleben.
Die Geschichte ist voll von Beispielen, von den Osterinseln über Angkor Wat bis hin zu den Pueblo Indianern. Sie alle sind untergegangen weil sie ihre Umwelt bis zur Selbstzerstörung ausgebeutet haben.

Einer Menschheit, der zu der Verseuchung der Ozeane durch Gigatonnen Plastik nur noch unbeteiligtes Achselzucken einfällt und dem milliardenfachen unsäglichen Leid in der Massentierhaltung mit Gleichgültigkeit und, durch ihre Kaufentscheidung, mit insgeheimer Zustimmung begegnet, braucht kein Virus mehr.
Sie ist bereits selber das gefährlichste Virus.

Wer dem Leben mit einem Fuck-You den Mittelfinger entgegenstreckt, dem wird das Leben diesen tausendfach spiegeln.

Die globale Gesellschaft gleicht mit all ihren wahrlich beeindruckenden technischen Errungenschaften bei gleichzeitiger innerer Verwahrlosung einem von innen verfaulten Apfel, der durch chemische Konservierung von außen immer noch gesund und schmackhaft erscheint.

Doch daran tragen nicht die anderen die Schuld.
Nicht die Politiker, nicht die Banken und auch nicht die Großkonzerne.
Sie alle sind nur Ausdruck unseres Bewusstseins.
Sie sind nur die eitrigen Geschwüre an einem kranken Körper.

Jeder einzelne von uns ist mit seinem Verhalten mitverantwortlich für diese kranke Welt.
Und darin liegt auch die große Chance, denn jeder Einzelne kann sich dafür entscheiden, seine Haltung zu ändern und dieses Verbrechen an dem Leben nicht länger mitzutragen.
Keiner zwingt dich, minderwertige Industrieprodukte skrupelloser Großkonzerne in deinen Körper zu schütten, an dem nicht nur deine Umwelt sondern auch du selber an Leib und Seele erkrankst.

Ich habe vor vielen Jahren einmal auf einem Bauernhof übernachtet und die ganze Nacht die verzweifelten Schmerzensschreie der gequälten Kreaturen aus den Ställen ertragen müssen.
Es war unerträglich zu erleben, wie Kühe ihr Leben lang in bestialischem Ammoniak-Gestank in einem dunklen Stall ohne Tageslicht so eng angebunden sind, dass sie sich nicht einmal hinlegen können und deswegen ihre Gelenke bereits deformiert waren.
Alle paar Monate werden sie künstlich befruchtet, nur um ihnen direkt nach der Geburt ihre Kälber unter unsäglichen seelischen Schmerzen zu entreißen, damit angebliche Feinschmecker für 30 Sekunden ihre Geschmacksnerven mit zartem Kalbsfleisch stimulieren können.
Wenn wir diese armen fühlenden Wesen, die definitiv Leid, Angst und Schmerzen empfinden, vollständig ausgebeutet haben, treiben wir sie in die Hölle der industrialisierten Schlachthöfe.

Wenn du dir wirklich einredest, du könntest deren Fleisch und Milch konsumieren, ohne dass deine Psyche und deine Seele Schaden nimmt, dann hast du es wahrlich nicht anders verdient.

Eine entwickelte Menschheit wird wahrscheinlich in ferner Zukunft mit dem gleichen Abscheu und Ekel auf diese Zustände zurückschauen wie auf den Albtraum der Konzentrationslager.

Sowohl individuell als auch kollektiv können wir unsere Schatten nicht dauerhaft verdrängen.
Das Leben zwingt sie uns wieder auf, sei es individuell durch körperliche, psychische und seelische Krankheiten oder kollektiv durch immer größer werdende Krisen und Zusammenbrüche.

Dies ist weder unmoralisch noch ungerecht, es ist einfach der natürliche Lauf der Dinge.
Der Eisberg, der die Titanic versenkte war nicht unmoralisch, als er tausende Menschen in den Tod stürzte. Er war einfach nur die logische Konsequenz einer dummen und arroganten menschlichen Hybris.
Auch eine Existenz, die sich eines Tages gegen uns wendet, ist nicht unmoralisch. Sie ist die logische Konsequenz unseres Verhaltens.

Selbst wenn wir die dramatischen Umwälzungen, denen wir als Menschheit gegenüberstehen, als Einzelner nicht beeinflussen können, so kann sich doch jeder von dem Zugriff des unbewussten Kollektivs befreien und wieder in Kontakt mit seinem Herzen und seiner Würde kommen.

Jeder Einzelne kann sich seiner Intuition, die nie verloren gegangen ist und noch immer tief unten in dir darauf wartet wiederentdeckt zu werden, zuwenden und sich von ihr führen lassen. Sie wird dich mit absoluter Gewissheit wieder in Kontakt mit dem Leben führen, mit der Natur in dir selber und damit auch in unmittelbaren Kontakt mit der Natur im Außen.
Denn die Art wie wir unsere Umwelt misshandeln ist nur ein Spiegel dafür, wie wir unsere eigene Natur misshandeln.

Finde zurück zu dir, finde den göttlichen Kern in dir und du findest zurück zur Schöpfung und damit zu ihrem göttlichen Ursprung.

Andernfalls bist du dem Untergang geweiht und mit dir dein Kollektiv. Das ist weder gut noch schlecht, es ist einfach der natürliche Lauf der Evolution.
Wer sich seiner Umwelt nicht anpasst, wird früher oder später ausselektiert.

Doch für den Einzelnen, der schon immer an dieser Gesellschaft verzweifelt ist, den das Leid des Planeten und seiner Geschöpfe noch oder wieder berührt, der bereit ist sein Herz wieder zu öffnen und das Leben zu lieben und ihm Respekt zu zollen, ergibt sich in der derzeitigen Situation eine einmalige Chance.
Wer sich schon immer aus den Fesseln des Mainstreams, dem Sog des Mobs mit all seinen Ideologien, Glaubenssätzen und pseudomoralischen Verwirrungen entziehen wollte, findet diesen Mainstream nun angeschlagen, orientierungslos und hilflos vor.
Er kann dir keinen Halt und keine Orientierung mehr bieten.
Und wenn du dich weiterhin an ihn heftest, wirst du mit ihm in Panik und Verwirrung untergehen.

Jetzt ist die Zeit, dich aus der Programmierung deiner Kultur zu befreien und deinem Herzen und deiner Intuition zu folgen.
Nur so kannst du aus der Schafsherde aussteigen und zu einem Individuum heranreifen.

Noch haben wir als Einzelne die Chance, diesen Flaschenhals, durch den die Menschheit bald gehen wird, für unser Wachstum und unser Erwachen zu nutzen.
Dann wirst du auch inmitten kopfloser hysterischer Massen einen klaren Geist und einen kühlen Kopf bewahren und in jedem Augenblick die naheliegendste und vernünftigste Entscheidung treffen können.

Unsere Welt wird schon sehr bald deutlich anders aussehen.
Diejenigen, die nur Produkte des alten Systems sind und ohne dieses nicht lebensfähig sind, die nie selbstständig denken gelernt haben, werden eine sehr schwere Zeit haben.

Wer sich aber jetzt schon innerlich befreit hat, wird in allem eine kreative Chance sehen.

„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.
Sapere aude!
Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“
Immanuel Kant

Das Wunderbare an dieser Zeit ist, dass es jetzt wesentlich einfacher ist, zu seiner wahren Größe heranzuwachsen.

Doch es bleibt nicht mehr viel Zeit, du solltest jetzt damit beginnen.

Manik, März 2020 www.lichtrebellen.de

Ein Gedanke zu „Selbstmord aus Angst vor dem Tod – Eine Betrachtung des Corona Virus aus energetisch-spiritueller Sicht“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.