Die Ursache der globalen Krise und wie sie sich angekündigt hat

Derzeit, im März 2020, befindet sich Deutschland und große Teile der Welt in einer Art Schockstarre.
Die Medien schüren von morgens bis abends Panik und treiben die unbewusste Masse wie eine Schafsherde vor sich her. Ganz normale Menschen, die man vor einigen Wochen noch als rationale und vernunftbegabte Wesen wahrgenommen hätte, verfallen in Todesängste und verschanzen sich in ihren Wohnungen hinter Schutzwällen aus Klopapier.

Man könnte meinen, die Welt sei komplett verrückt geworden.
Ist sie aber nicht.
Sie war es immer schon.

Allerdings hat sich die Zeitqualität und die Dichte der Ereignisse spürbar verändert und dies nicht erst mit dem Aufkommen des Corona Virus.
Die Schwingung in der Welt, in unseren Städten und auch der Tonfall in den Massenmedien hat sich schon seit einigen Jahren immer drastischer zugespitzt.
Etwas hat sich in der Grundstruktur der Matrix verändert.

„Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter,
als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein.“
Kurt Tucholsky

Mir selber ist vor etwa vier Jahren aufgefallen, dass sich im energetischen Raum unterhalb des Wurzelchakra, jenseits der persönlichen Ebene im Bereich des Kollektiven, eine dunkle Strömung ausbreitete und sich immer mehr in dem Raum unter uns allen ausdehnte.

Es war also schon vor Jahren spürbar, wie sich eine dunkle, destruktive Dynamik aufbaut und immer mehr Raum greift. Selbst der blaue Himmel hatte plötzlich etwas stählernes, wenn man nicht nur mit den Augen hinschaute sondern auch mit dem Herzen hinspürte.

Was genau könnten die Ursachen dieser dunklen Wolke in der Tiefe sein, die letztendlich eine Hysterie und Massenpsychose ausgelöst hat, für die es keinen rational nachvollziehbaren Grund gibt.
Handelt es sich um eine höhere Intelligenz, die da am Werke ist, oder ist es einfach nur die ganz gewöhnliche Tiefenstruktur unseres Daseins?

Ist es das planetare Bewusstsein, Gaia, die über die Steuerung dieser Tiefenströmung in das kollektive Geschehen eingreift um sich von dem Schädling Mensch zu befreien?
Die, weil sie sich selber und ihre Schöpfung vor uns schützen muss, nicht bereit ist zu warten, bis der Mensch alle Wälder verbrannt, alle Ozeane vergiftet und alle anderen Spezies ausgerottet hat.

Oder ist es die Akkumulation des kollektiven Unbewussten?

Sehr viele Menschen schauten schon lange mit blankem Entsetzen auf die zunehmende Zerstörung unseres Planeten und seiner Lebewesen und wussten, dass wir irgendetwas unternehmen müssen.
Sie spürten, dass ganz dringend etwas geschehen muss und wir das sofort stoppen müssen.
Aber als Einzelne fühlten sie sich hilflos und gelähmt.
Doch sie alle haben tief in ihrem Unbewussten eine Verweigerungs-Energie gegen den Status Quo aufgebaut.
Auch wenn sie an der Oberfläche aus wirtschaftlicher Notwendigkeit weiterhin an dem System teilgenommen haben, so haben sie es doch tief in ihrem Inneren nicht mehr unterstützt und sich intuitiv gegen die bestehende Ideologie gestellt. Diese Energie akkumuliert sich im kollektiven Unbewussten und sickert nach und nach ins Alltagsgeschehen, in die alltäglichen Handlungen. Bis sie sich letztendlich in einer kollektiven Katharsis entlädt.

Die Verdrängung eines inneren Konfliktes in einer Zivilisation führt zwangsläufig in einen Zusammenbruch, so wie sie individuell zu Depressionen, Burnout und letztendlich zu Magengeschwüren, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs führt.

„Es ist wichtiger zu wissen, welche Person eine Krankheit hat,
als zu wissen, welche Krankheit eine Person hat.“
Hippokrates

Leider sind die meisten Menschen so umfassend von sich selber entfremdet, so vollständig entwurzelt, dass sie letztendlich gar nichts mehr spüren können.
Wer keine Wurzeln in der Tiefe seines Wesens hat, hat auch keinen Zugang zu den Strömungen des Grundwassers.
Menschen, die nur nach außen schauen, sind sich ihrer Tiefe und ihrer inneliegenden Weisheit nicht gewahr und haben keinen Zugang zu ihrer Intuition. Sie können den größeren Kontext nicht erkennen und Geschehnisse nicht in Zusammenhang bringen. Jede Ereigniskaskade wird als singuläre Geschehnisse ohne tiefere Relation zueinander erfahren. Sie sind mit allem überfordert und stehen immer kurz vorm Zusammenbrechen.

Wer nicht nach innen spüren kann, wer sich seiner Tiefe nicht bewusst ist, ist dazu verdammt von äußeren Signalen vor sich hergetrieben zu werden.
Die Medien verbreiten Panik und sie verfallen in Angst, die Medien verbreiten Zuversicht und sie konsumieren fröhlich weiter, die Medien hetzten gegen sozial Schwache und sie fühlen sich ausgenutzt.
Wer sich seiner selbst nicht bewusst ist, von sich selber entfremdet ist, kann nichts anders sein als Teil einer Schafsherde, die von ihrem Hirten mal in die eine und dann wieder in die andere Richtung getrieben wird.
Nur die dümmsten Schafe glauben an den guten Hirten.
Der beste Freund des Hirten ist nicht das Schaf, es ist immer der Metzger.

„Die Medien bilden die Realität nicht ab.
Sie erzeugen sie.“
Niklas Luhmann

Für den, der zu sich selber und damit zu seinem inneren Reichtum erwacht, geschieht nichts zufällig oder überraschend. Alles ist in einen übergeordneten umfassenden Kontext eingebettet, ist Teil einer größeren Ordnung und Harmonie.

Doch wer sich nur an der Oberfläche bewegt, bekommt das alles nicht mit.
Aber der bekommt auch sonst nichts mit.
Er bekommt nicht mit, dass seine Umwelt bereits zerstört ist, dass sein Essen tote unbeseelte Pampe ist und dass seine Ehe schon längst gescheitert ist.

„Wer nach außen schaut, träumt.
Wer nach Innen schaut, erwacht.“
Carl Gustav Jung

Wer bereit ist, in sich selber hinein zu schauen, in dem wächst die Fähigkeit heran, übergeordnete Strukturen und Strömungen wahrzunehmen, lange bevor sie sich in der physisch-materiellen Welt manifestieren.
Er wird nicht von den Ereignissen überrascht, kann sich in Ruhe darauf vorbereiten und muss nicht überfordert und ohnmächtig in Angst und Panik verfallen.

Jedes Ereignis wirft seine Schatten voraus.
Jeder Burn-Out, jedes Magengeschwür und jede Depression, jeder sonst wie geartete psychische oder physische Zusammenbruch deutet sich schon lange vor der eigentlichen Erkrankung in mannigfachen Symptomen an. Wenn man diesen Symptomen Gehör schenkt, besteht meist noch genügend Zeit um sein Verhalten zu hinterfragen und zu korrigieren.
Es muss nicht zwangsläufig zu einem Zusammenbruch kommen.

Die Realität nicht wahrhaben wollen, schafft sie nicht aus der Welt, egal wie schmerzhaft die Konfrontation mit den eigenen Schatten und Selbsttäuschungen auch sein mag.
Sie gewinnen im Dunkel des Unbewussten nur weiter an Kraft und brechen früher oder später durch, individuell und kollektiv.

Kollektiv haben wir viele Jahre in einer manischen Episode gelebt, jetzt beginnt der andere Teil der bipolaren Störung, die depressive Phase.
Und sie kann, wenn wir verstehen sie zu nutzen, zutiefst reinigend sein.

In den letzten Jahren war es deutlich spürbar, wie die Stimmung in der Gesellschaft immer hysterischer, fanatischer und intoleranter wurde. Und wenn in einem System der Druck steigt, brennen die schwächsten Glieder immer zuerst durch. In den Straßen sah man zunehmend mehr destruktive, düstere und offensichtlich wahnsinnige Menschen.

Die Dynamik mit der sich diese dunkle Energie manifestiert ist mit dem Ablauf eines Vulkanausbruchs vergleichbar. Vor dem eigentlichen Ausbruch strömt die Lava zuerst aus kleinen Spalten neben dem Hauptschlot und kündigt so einen bevorstehenden massiven Ausbruch an. Anschließend wirft der Vulkan große Mengen Rauch und Asche aus, bevor letztendlich der Schlot in einer massiven Eruption explodiert.

Aktuell befinden wir uns, nachdem erst nur Einzelne immer verrückter wurden, in der kollektiven Stufe der großen Aschewolke. Jetzt werden die Massen kollektiv verrückt.

Doch der wirkliche Ausbruch steht uns noch bevor.
Noch geht es den meisten wirtschaftlich gut, das Gesamtsystem wankt zwar bedenklich, ist aber noch nicht kollabiert.

Ich glaube den meisten wird allmählich klar, dass es nie wieder so sein wird wie vorher.
Das Virus ist nur eine temporäre Erscheinung und wird in ein paar Monaten keine Rolle mehr spielen.

Ob mit oder ohne Corona, unsere Art zu leben hat keine Zukunft und wird an ihr natürliches Ende gelangen.
Unsere Wohlstandsblase, die zu großen Teilen auf der Vergewaltigung unseres Planten aufgebaut war, platzt gerade vor unser aller Augen.

Doch wie geht es von da aus weiter?
Vielleicht liegt in all dem eine große Chance der Besinnung und des spirituellen Erwachens.

Vielleicht fragt sich mancher, der in der erzwungenen Ruhe der Ausgangsbeschränkungen auf sich selber zurück geworfen wird, in welchem Irrenhaus er bisher gelebt hat.
Ist es wirklich der Sinn deines Daseins, wie ein Wahnsinniger zu arbeiten, deine Familie kaum noch zu sehen nur um mit 50 Jahren von einem Herzinfarkt niedergestreckt zu werden?
Brauchst du wirklich jedes Jahr ein neues IPhone, für das in Afrika Kinder mit blutigen Händen das Kobald aus der Erde kratzen?
Und bist du wirklich ein erfolgreicher Trendsetter, wenn du überteuerte Produkte von einem rücksichtslosen Konzern kaufst, die nach 2 Jahren nicht mehr funktionieren?
Musst du wirklich mit einem 2,5 Tonnen SUV-Panzer durch die Innenstadt fahren?
Oder war dein Verhalten einfach nur irre und du hast es nicht gemerkt?

Vielleicht erleben wir soetwas wie eine kollektive Rückbesinnung auf das, worauf es im Leben wirklich ankommt.

Ich muss gestehen, dass ich diese Option zwar schön aber doch für recht unwahrscheinlich halte.
Es gab schon genügend Krisen und Zusammenbrüche, ohne dass die Menschen daraus etwas gelernt haben.

Warum sollte es jetzt anderes sein?

Wahrscheinlich werden wir einfach alle nur ärmer sein und doch weitermachen wie bisher.
Wir werden uns weiterhin wie die Idioten aufführen, weiterhin die Urwälder abholzen, weiterhin die Ozeane mit Plastik verpesten und alle zusammen den nächsten Zusammenbruch vorbereiten.

Wenn wir nichts aus der derzeitigen Krise lernen, wird dieser Zusammenbruch unvermeidlich kommen. Und er wird so sein, dass wir die Corona-Krise als die guten-alten-Zeiten erinnern werden.

Es liegt an uns allen.
Wir alle müssen mitarbeiten und unser Bewusstsein erhöhen.
Wir müssen uns fragen, was uns wirklich wichtig ist im Leben und was wir wirklich wollen.

Was gibt deinem Leben einen Sinn? Warum bist du hier?

Wir haben die Wahl wohin die Reise geht.
Lass diese Chance nicht ungenutzt vorübergehen und wach auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.