Archiv der Kategorie: Allgemein

Video – Die wahre Sehnsucht kann nur durch nichts aus dieser Welt gestillt werden

Die tiefste Sehnsucht des Menschen ist es, die Ego-Begrenzung und damit seine Trennung vom Ganzen zu überwinden.
Wieder mit dem Ganzen eins werden, in Rückverbindung mit der Quelle den Schmerz des Getrennt- und Alleinseins heilen, ist die Ursache jeder spirituellen Suche.
Alle anderen Sehnsüchte resultieren daraus, sei es nach Sex, Macht oder Geld.
Sie alle sind nur ein hilfloser Versuch, uns mit der Welt zu vereinen.
Doch ihre Befriedigung führt niemals zu der innerer Ruhe des Angekommen seins, niemals zum Gleichmut eines Buddha oder Lao Tze.
Kein Geld, keine Ideologie und auch keine Gemeinschaft oder Partnerschaft kann uns von diesem Lebensthema befreien.
„Was hilft es dem Menschen, wenn er die ganz Welt gewinnt und doch Schaden an seiner Seele nimmt?“ hat Jesus bereits gesagt.
Der einzige Weg aus diesem Dilemma ist die Rückverbindung mit deinem wahren Selbst.
Indem du in dich hinein fällst, fällst du auf dich zurück.
Aber dafür musst du alle falschen Ich-Definitionen und die vermeintlichen Sicherheiten, die du aus ihnen gezogen hast, hinter dir lassen.
Du fällst in einen Raum hinter allen Konzepten, Glaubenssätzen und Ideologien.
Du fällst in einen Raum der Stille hinter den Gedanken, Emotionen und Gefühlen.
Doch diese unendliche und ewige Stille ist für den Ego-Verstand schier unerträglich, denn für ihn passiert dort rein gar nichts.
Der Ego-Verstand findet nichts, nach dem er greifen oder an dem er sich festhalten kann.
Ehe er begreift, dass er sich in diese Stille hinein auflösen muss und das dies sein Tod bedeutet, kann es ein sehr langer und unangenehmer Weg sein.
Bis dahin versucht das Ego alles, um dieser Erkenntnis zu entkommen.
Es versucht dabei selbst aus der spirituellen Suche eine Ablenkung zu machen, ein soziales Verstricken, mit dem er sich beschäftigt halten und eine neue, spirituelle Identität aufbauen kann.
Sich mit spirituellen Menschen und Freunden zu umgeben, zu Satsangs oder Retreats zu gehen ist überaus wichtig und hilfreich, aber es kann die Innenschau nicht ersetzen.
Diese eine wahre Sehnsucht kann durch nichts gestillt werden, außer wenn die Tür nach innen aufgeht und wir die Quelle finden.
Aber da wir in tiefer Selbstvergessenheit sogar vergessen haben, wonach wir suchen, ist diese Sehnsucht unser einziger Kompass.
Sie wird uns zum Ziel führen – wenn wir sie nicht vorher mit Belanglosigkeiten zum schweigen bringen.

Video – Der Sehende, das Gesehene und das Sehen sind eins

Die Einheit in Allem, die Totalität des Daseins kann man nur wahrnehmen, wenn man sein Bewusstsein nicht mehr auf ein Objekt verdichtet und damit das Ganze ausklammert.
Denn das Ganze kann man nur im Ganzen sehen, man kann es nicht in seinen Teilen finden.
Wer sich traut, sich nicht mehr über Objekte zu definieren und nicht mehr nach den Objekten zu greifen, für den hören alle Probleme auf, die man mit irgendwelchen Objekten hat.
Denn dann gibt es keine vor dir getrennten Objekte mehr. Du erkennst dein Eins sein mit Allem.
Der spirituelle Lehrer Ram Das hat dies sehr treffend mit dem Satz beschrieben „If you cant see God in all, you cant see God at all“

Dann werden der Sehende, das Gesehene und das Sehen als eins erkannt.
Das Bewusstsein hat keine Form, keine Zeit und ist nicht individuell.
Und doch offenbart es sich jeder Form absolut einzigartig und individuell.
Es ist vergleichbar mit dem Wasser, dass sich in einer Welle ausdrückt.
Die Welle aus formlosem Wasser hat doch eine individuelle Form und ist dennoch eins mit dem formlosen ewigen Ozean.
Unser scheinbar getrenntes individuelles Bewusstsein „Atman“ ist identisch mit dem ewigen zeitlosen kosmischen Bewusstsein „Brahman“.
Darum macht das innere Erblühen, der Vorgang des Erwachens, dich auch nicht zu etwas Besonderem.
Du wirst einfach nur ganz normal und schlicht du selber sein.
Wer etwas Besonderes sein will, ist immer noch im Ego gefangen.

Video – Über den Umgang mit Schmerzen auf dem Weg des Erwachens

Gehören Schmerzen dazu?
Wie gehe ich mit körperlichen Schmerzen auf dem Weg des Erwachens um?
Auf dem Weg der Selbstrealisation, zum Erblühen dessen was wir wirklich sind, kommen wir nicht umhin, uns das anzuschauen, was diesem Erblühen entgegen steht, es verhindert.
Wenn wir unser Wachbewusstsein ins Unbewusste hinein ausdehnen, kommen auch all unseren Widerstände und Blockaden zurück ins Bewusstsein.
 
Alles Leid, alle Verletzungen und alle Schmerzen, die du in deinem Leben nicht ertragen oder verarbeiten konntest, hast du in den Tiefen deines Unbewussten vergraben.
Sie sind dadurch aber nicht weg.
Du hältst sie in deinem Körper als Verspannungen oder, im weiteren Verlauf, als Krankheitssymptome fest.
 
Auf dem Weg nach Innen, auf dem Weg zurück zu dir, kommst du wieder an ihnen vorbei.
Sie müssen angeschaut und verarbeitet werden, bevor sie dich verlassen können.
Daher gehört die Konfrontation mit körperlichen Schmerzen häufig mit zu den Erfahrungen auf dem spirituellen Weg.
Aber diese Schmerzen sind nicht neu hinzugekommen.
Sie waren immer schon da – du hast sie vorher einfach nur nicht mehr wahrgenommen, weil sie deine ständigen Begleiter waren.
So wie du auch das Rauschen der Autos irgendwann nicht mehr hörst, wenn du nur lange genug neben einer Autobahn wohnst.
 
Schmerz ist die rot blinkende Cockpit-Leuchte in einem Flugzeug.
Die Leuchte selber ist nicht das Problem, sie deutet auf einen Schaden in den Triebwerken oder im Fahrwerk hin. Wenn du diese Cockpit-Leuchte ernst nimmst, kann sie dich zu den wirklichen Ursachen deines Schmerzes führen.
Ignorierst du sie aber, wirst du früher oder später eine Bruchlandung erleben.
Daher dient der körperliche Schmerz deiner seelischen Befreiung.
Oder, wie Jesus sagte: „Dein Schmerz wird deine Befreiung sein“
 

Video – Spiritualität ist niemals gegen etwas. Es ist ein bedingungsloses Ja zu allem

Der Weg des Erwachens ist der Weg in die Freiheit.
Doch Freiheit von was?
Ist der Andere, ist die Welt wirklich das Problem? Sind sie die Ursache des Leidens?
Stimmt die Aussage von Jean-Paul Sartre “Die Hölle, das sind die anderen”?
Die Hölle sind nicht die Anderen.
Sie ist das Gefängnis deines Ego.
Die Hölle erschaffst du dir selber.
Der Weg hinaus ist die Freiheit vom Ego, die Freiheit von seinen Vorlieben und Abneigungen, Erwartung und Forderungen an die Welt.
Denn das Universum ist nicht dafür da, deine Bedingungen zu erfüllen.
Es nimmt sie nicht einmal wahr – die ganze Sache findet nur in deinem Kopf statt.
Die ultimative Freiheit ist die Freiheit vom „Ich“.
Wenn dies erkannt wird, beginnt Surrender, der Weg der Hingabe an das Leben.
Hingabe heißt, ich höre auf, meinen Willen der Existenz aufzwingen zu wollen.
Die einzige vernünftige Antwort die wir dem Leben, dem jetzigen Augenblick entgegenbringen können, ist ein absolut bedingungsloses „Ja“

Video – Das Erwachen zu uns selbst kann nicht unter Umgehung des Körpers geschehen

Das Erwachen zu uns selbst kann nicht unter Umgehung des Körpers geschehen.
Und schon gar nicht ist es in Ablehnung des Körpers möglich,.
Der Körper ist unser Tempel, er ist unser Tor zu Universum – denn er ist Ausdruck und Teil des physischen Universums.
Leider werden viele Weisheitslehren aus anderen Kulturen und Traditionen in ihrem Sinn verfälscht, wenn sie in das traditionell körper- und sinnesfeindliche Verständnis einer christlich konditionierten Gesellschaft importiert werden.
An dieser, über Jahrtausende festzementierten Grundhaltung im kollektiven Unbewussten haben auch die wenigen Jahre der scheinbaren Befreiung des Individuums nicht viel geändert.
Selbst in Wachstums- und Spirituellen Kreisen finden sich häufig noch skurrile Vorstellungen, wie
„Du bist nicht der Körper“.
Doch – du bist der Körper Aber du bist nicht auf den Körper beschränkt und gehst weit darüber hinaus. Doch wenn du den Körper nicht wertschätzt, wirst du niemals zu dieser Erfahrung gelangen.
Der Körper ist die Tür.
Durchschreite sie – du musst ja nicht im Türrahmen stehen bleiben.
 

Video – Erwachen ist immer Jetzt. Es ist der ewige erste Augenblick

Erwachen ist immer Jetzt. Es gibt kein Erwachen in der Vergangenheit.
Denn es gibt nur das Jetzt, es ist die einzige Realität.
Auch Vergangenheit und Zukunft findet nur im Jetzt statt, in den Gedanken die jetzt erscheinen.
Dies zu erkennen bedeutet das Ende deiner bisherigen Welt.
Du erwachst aus deinem Traum selbsterschafter Welten zu deiner wahren Realität.
Das Ende deiner Welt ist dein Erwachen.
Jesus hat dies sehr schön mit dem Satz „Bevor Abraham war, bin ich“ beschrieben.
 

Video – Nur der starke Geist kann sich hingeben, der schwache Geist will sich unterwerfen

Nur der starke Geist kann sich hingeben, der schwache Geist will sich unterwerfen.
Er will die Verantwortung für sich und sein Leben auf andere übertragen.
Doch wer keine Verantwortung für sich übernimmt, kann auch nicht wachsen. Er stagniert und bleibt unmündig.
Hingabe geschieht aus der Einsicht, dass es völlig absurd ist, dem Leben meinen Willen aufzwingen zu wollen.
Wenn die Sinnlosigkeit meines Willens durchschaut wird, geschieht Hingabe. Du versuchst nicht mehr die Welt und dich selber zu verändern und darfst absolut und bedingungslos das sein was du bist.
Du musst nicht erst ein besserer Mensch werden, um zu erwachen.

Dies ist der zweite Teil des Videos von gestern
www.lichtrebellen.de/video-die-liebe-kann-nur-stroemen-wenn-das-ego-aus-dem-weg-geht-2657/

Video – Die Liebe kann nur strömen wenn das Ego aus dem Weg geht

Liebe kann nicht aus dem Ego kommen. Sie kann nur strömen wenn das Ego aus dem Weg geht, ihren Fluß nicht mit eigenen Zielen und Absichten blockiert.
 
Der erste Teil dieses Videos behandelt die unterschiedlichen Herausforderungen für Männer und Frauen auf dem spirituellen Weg. Frauen fällt dieser anfangs oft einfacher, weil sie einen natürlicheren Zugang zu ihren Gefühlen und ihrer Intuition haben.
Doch im weiteren Verlauf, wenn es darum geht, auch seine Gefühle hinter sich zu lassen, fällt der Weg Männern oft leichter.
Im zweiten Teil befasst sich das Video mit der Schwingung von Wohlwollen und Güte im Feld eines spirituell erwachten Menschen.
Diese kommt aber nicht, wie wir es gewohnt sind, aus einem Ich, sondern aus der Leere selber.
 
Das Ego kann kein Freund sein.
Wahre Liebe ist nur möglich, wenn das Ego aus dem Weg geht.
Alles Wahrhaftige kommt nicht aus dem Ego, kann nicht aus dem Ego kommen.
 
Dies ist der erste von 3 Teilen eines Auszug aus einem Satsang mit Manik vom 22. Juni 2020 im Institut für Seelenheilung Berlin, zu Fragen, mit denen der spirituelle Sucher auf seinem Weg nach Innen konfrontiert wird.

Video – Die Suche nach Glück ist nicht die Suche nach Wahrheit

Wenn der unbewusste Geist sich auf den spirituellen Weg begibt, sucht er naturgemäß erst einmal einen freudigen Zustand frei von Leid.
Doch dieses Gefühl ist, zumindest oberflächlich, schnell erreichbar. Du lernst in einem Workshop einen netten Mann oder Frau kennen, findest neue Freunde und schon fühlst du dich wieder angenommen und dazugehörig. Das bewusst wahrgenommene Leiden ist überwunden.
Häufig endet damit die spirituelle Reise wieder.
 
Wenn du wirklich hinter den Schleier der Illusion schauen und die Matrix durchdringen möchtest, trägt dich diese Suche nicht sehr weit. Du wirst spätestens dann stoppen, wenn du das Glück wieder verlassen musst, um durch die nächste, tiefere Schicht des leiderzeugenden Unbewussten zu gehen.
Nur die Suche nach Wahrheit, nach letztendlicher Erkenntnis, hat die Kraft, dich durch alle Schichten der Illusion zu führen.
Denn du wirst nicht nur das Leid sondern auch die Freude hinter dir lassen müssen. Beide sind, wie Tag und Nacht, gut oder böse, Liebe oder Hass noch immer Teil der Dualität und damit der Welt der Erscheinungen.
Der Erwachte Zustand ist jenseits der Dualität. Er ist beides gleichzeitig und damit keines von beiden. Er ist transzendent
 
Auszug aus einem Vortrag von Manik Reuters vom 12. Juni 2020 im Institut für Seelenheilung Berlin, zu Fragen, mit denen der spirituelle Sucher auf seinem Weg nach Innen konfrontiert wird.
 

Video – Der Aufstieg vom Ego-Verstand zum höheren Bewusstsein

Im Erwachen gehen wir über den normalen Alltags-Verstand hinaus in einen höheren Bewusstseinszustand.
Doch dafür müssen wir den Ego-Verstand hinter uns lassen, über ihn hinaus wachsen.
Diese Phase ist für viele Menschen auf dem spirituellen Weg eine große Herausforderung und teils mit starken Ängsten und Orientierungslosigkeit verbunden.
Oft fühlt es sich so an, als würde man den Verstand verlieren.
Doch auch in dieser „Dunklen Nacht der Seele“ gibt es Möglichkeiten sich zu orientieren.
 
Auszug aus einem Vortrag von Manik vom 12. Juni 2020 im Institut für Seelenheilung Berlin, zu Fragen, mit denen der spirituelle Sucher auf seinem Weg nach Innen konfrontiert wird.

Video – Das Ego ist immer gegen die Intuition

Intuition führt dich in ein erfülltes Leben, das Ego führt dich ins Leiden.
Das Ego will der Existenz seinen Willen aufzwingen, Intuition führt dich in die Hingabe.
Sie führt dich in ein glückliches, erfülltes und ausgeglichenes Leben.
Du bist angekommen, wieder zuhause in dir.
Doch wie erkennt man den Unterschied zwischen einem Impuls, der aus der Intuition kommt und einer Vermeidung des Ego?
 

Video – Folge nicht den Spuren der Meister, suche was sie gesucht haben

Spiritualität, die Sehnsucht nach Erwachen zu unserer wahren Natur, ist tief in dem Menschen angelegt. Sie äußert sich in vielfachen Sehnsüchten und Handlungen. Eine der stärksten Sehnsüchte im Leben der meisten Menschen ist die Sexualität. Diese beinhaltet daher, neben Leid und Schicksalsschlägen, auch mit das größte Potential zur Selbsterkenntnis. Die in vielen Menschen stark angelegte sexuelle Sehnsucht ist eine unbewusste Suche nach Überwindung der Ego-Grenzen, nach Einheit mit dem Ganzen.
Die Unterdrückung der sexuellen Energie bricht den Menschen an seiner Wurzel, macht ihn stumpf und dumm. Jede Krativität, jedes Erblühen der Intelligenz wird im Keime erstickt.
So erschafft man den perfekten Untertanen.
Sexuelle Befreiung ist daher immer auch Befreiung von Schuld, Scham und Selbstablehnung. Also den Mechanismen, die dem Erwachen zu unserer wahren Natur im Wege stehen.
Die Hypersexualisierung unserer Kultur, das permanente Kreisen der Menschen um das Thema Sex ist Ausdruck einer unterdrückten Sexualität, die niemals zu einer spirituellen Begegnung heranreifen kann und daher in ihrer Tiefe immer unbefriedigend bleibt.
Eine nicht unterdrückte sexuelle Energie hat nichts mit Sex zu tun. Ganz im Gegenteil, sie führt automatisch zu der Erkenntnis, dass das was ich wirklich suche nicht in dem Anderen zu finden ist.
Und so beginnt die wirkliche spirituelle Reise.
In diesem Video versuchen wir, die Zusammenhänge aus verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten.

Video – Der Erwachte gehört zu keiner Kultur, er ist ein Zeitgenosse Buddhas

Auf dem Weg nach Innen, zurück zu dir selber, deiner wahren Natur, lässt du nach und nach alle gesellschaftlichen Konditionierungen und Glaubenssätze hinter dir.
Durch die Brille unserer Kultur können wir die Wahrheit niemals erkennen. Wie unsichtbare Gitterstäbe hält sie uns in ihren Vorurteilen und Denkmustern gefangen.
Ich bin immer wieder erstaunt, wie tief diese gehen und wie umfassend sie die eigene Weltwahrnehmung und Denken beeinflussen und verzerren.
Diese Gitterstäbe mögen zwar sehr dicht und scheinbar undurchdringlich sein, aber sie sind nirgends verankert außer in unserem Bewusstsein. Sie schweben gleichsam in einem leeren Raum. In direkter Konfrontation sind sie nicht überwindbar, denn „wer dagegen ist, gehört schon dazu“
Aber man kann in seiner eigenen Tiefe unter ihnen hindurch schlüpfen und findet sich in einem unendlich freien Raum jenseits der Gedanken wieder, ein Raum voller Kreativität und Spontaneität. Dies ist die Welt von der Buddha, Lao Tze, Jesus und alle Erwachten aller Zeiten berichtet haben. Du findest dich in ihrer Welt wieder.
„Der Erwachte gehört zu keiner Kultur, er ist ein Zeitgenosse Buddhas“ ist daher auch der Titel dieses Videos

Video – Was ist Intuition und wie folge ich ihr?

Auf dem spirituellen Weg des Erwachen, dem Weg zurück zu unserer wahren Natur, jenseits dessen was durch Kultur und Erziehung in uns hinein gelegt wurde, gibt es nur einen Kompass der uns führen kann – unsere Intuition.
Kein angelerntes Wissen, keine Information von außen, die nicht auf unserer eigenen Erfahrung beruht, kann uns zurück zu unserer Wahrheit führen.
Doch was ist die Intuition, wie findet man sie und vor allem, wie folge ich ihr?
Auf diese und weitere Fragen gehe ich in dem folgenden Video ein.

Video – Was ist Seelenheilung?

Ich schreibe ja sehr gerne Texte zu spirituellen Themen, finde aber leider immer weniger Zeit dafür.
Eine liebe Freundin hat mir nun das Format Video nahegebracht und letzten Freitag ein Gespräch mit mir vor laufender Kamera vereinbart.
Das macht sogar noch mehr Spaß als Texte zu schreiben.
Ich denke, da wird demnächst noch mehr kommen.

Hier sind die ersten beiden Teile vom 15. Mai 2020


Corona im Ozean von Samsara

Das Corona-Thema mit all den widersprüchlichen Informationen, die darüber kursieren, ist eine sehr ergiebige Projektionsfläche all unserer Ängste und Befürchtungen, aber auch unserer Hoffnungen und Sehnsüchte nach einer neuen, besseren Welt.
Doch geht es darum wirklich? Oder kann diese Krise uns helfen, zu einer tieferen Realität zu erwachen?

Wie sieht deine gegenwärtige Realität aus, von der aus wir starten müssen? Zuerst möchte ich dir erst einmal ein paar Illusionen hinsichtlich freiem Willen und freier Entscheidungsfähigkeit nehmen.

Du hast keinen freien Willen, du kannst die Welt und das was gerade geschieht nicht verstehen und du kannst auch keine eigenständigen Entscheidungen treffen.

Du bist Teil einer großen Trance.
Du bist Opfer eine Massenpsychose.

In den Medienwissenschaften ist man sich einig, dass 95% unseres Weltwissens aus den Massenmedien kommen. Sei es direkt oder indirekt über andere, die deren Inhalte an dich weitergereicht haben. Alles was dir deine Mutter über die Welt erzählt hat, was du mit der Muttermilch aufgesogen hast, stammt aus den Medien. Alles was dir deine Lehrer erzählt haben und worüber deine Freunde berichten, haben sie den Medien entnommen.

Nichts davon ist deine eigene Erkenntnis.
Und selbst wenn du mal eine eigene direkte und unverfälschte Erfahrung machst, erfährst du sie aus deiner medial geprägten Sichtweise, interpretierst sie um und gliederst sie in deinen aus den Medien gewonnen Kontext ein.

Fast jeder Mensch hat in seinem Leben die eine oder andere spirituelle Erfahrung gemacht und dennoch keine Erkenntnisse daraus gewinnen können, weil sie einfach nicht in das dominierende Weltbild passt und daher oft nicht bewusst wahrgenommen und meist auch gleich wieder vergessen wird.

Doch es gibt einen direkten Zugang zu einer tieferen Erkenntnis, die nicht von außen gesteuert ist. Wenn du in dich hinein schaust und  die Tiefe in dir erkennst, gelangst du zu einer Erkenntnis, die von den Medien, der Gesellschaft, von gierigen Bankern und korrupten Politikern niemals berührt und verschmutzt werden kann.

Das ist wovon alle Mystiker und alle Erleuchteten seit jahrtausenden sprechen.
Das ist was Buddha meint, wenn er von dem Nicht-Selbst, Anatta, spricht. Oder was Jesus als „Das Reich Gottes“ beschreibt.

Erst hier wirst du real, erst hier wirst du zu einem Individuum.
Davor bist du nur ein Produkt deiner Kultur, deiner Epoche und deiner Gesellschaft. Alles was du befürchtet oder dir erträumst sind die Träume, Ängste und Befürchtungen deiner Kultur.
Du bist Teil einer großen Matrix.

Als Individuum bist du noch gar nicht in Erscheinung getreten, du bist ein Produkt deines Umfelds.
Du hast die Welt noch nie mit eigenen, ungetrübten Augen gesehen, den Augen eines Kindes, das einfach schaut ohne seine Vorlieben und Abneigungen, Hoffnungen und Sehnsüchte, Meinungen und Ansichten in diese Welt zu projizieren.

„Wenn ihr das Reich Gottes finden wollt,
müsst ihr wieder werden wie die Kinder“
Jesus

Die Welt erschließt sich nicht dem denkenden, gerissenen und berechnenden Verstand.
Sie erschließt sich nur dem offenen Herzen, dem leeren, stillen und ungetrübten Geist, der einfach nur schaut, ohne zu projizieren oder zu interpretieren.

Der Weise ist nicht gelehrt
und der Gelehrte ist nicht weise
Lao Tze

Und darin liegt die große Chance der aktuellen Corona-Pandemie-Erfahrung. Sie hat in ihrer Bedrohlichkeit eine Wirkmächtigkeit, der sich kaum einer entziehen kann. Du kannst nicht mehr auf die alte Weise Teil eines untergehenden Systems bleiben, wenn du nicht mit ihm untergehen willst.

Du wirst ins Erwachen gezwungen.

Das ist eine existentielle Erfahrung, die dich zwingt, zurück in die Realität zu kommen. Keine Träume und kein Glaube kann dir da weiterhelfen.
Selbst an einen Buddha  oder Jesus zu glauben, bringt dich nicht einen Schritt weiter.  Dein Glaube ist nur ein Traum, eine Phantasie, ein Gedanke in deinem Kopf.
Wenn du Anatta, die Leerheit aller Erscheinungen, nicht selber sehen kannst, hilft es dir nicht im Geringsten, daran zu glauben.
Es bringt dich auch nicht weiter an das Reich Gottes zu glauben.

Aber wenn du deine Angst vor der Leere in dir überwindest und nach innen schaust, kannst du es in dir finden. Dann braucht du nicht mehr an Buddha oder Jesus zu glauben. Jetzt weißt du, dass sie recht haben – weil du es bezeugen kannst.

Die aktuelle Corona-Krise zeigt dir in allerdeutlichster Klarheit auf, wie tief deine Realisation wirklich ist, wie tief du wirklich zu dir selber erwacht bist.
Sie führt dir deine Wahrheit vor Augen.
Diese Wahrheit kann schmerzhaft von deinen bisherigen Vorstellungen über dich abweichen.
Und das ist gut so, denn darum geht es beim Erwachen.
Du erwachst aus einen Traum über dich selber und die Welt, der nichts mit der Wahrheit zu tun hat.

Auch viele Menschen, die sich schon lange mit Spiritualität und Erwachen befassen, müssen gerade mit Erschrecken feststellen, dass auch sie durch die derzeitig kollektive Massenhysterie und das mediale Dauerfeuer wieder ganz tief in Maya hineingezogen werden, in die Illusion, dass mit der manifesten Welt etwas nicht stimmt.
Dass du einen Standpunkt und eine Meinung einnehmen und dich positionieren musst.
Dass die Welt dich braucht, um geheilt und gerettet zu werden.

„Die Welt ist Illusion
Brahman allein ist real
Die Welt ist Brahman“
Upanischaden, Indien, 500 v.u.Z.

Wenn du, nach all den Yoga-Verrenkungen und Schamanischen Feuertänzen, dich plötzlich doch wieder voll verstrickt widerfindest, könnte das daran liegen, dass deine spirituelle Arbeit bisher eher theoretisch stattfand.
Dass du glaubtest, mit angelesenem Wissen und leeren Ritualen den Schritt nach Innen, dem Erschrecken über die eigene Leere, der nicht-Existenz deines Ego, vermeiden zu können.
Spirituelle Konzepte in deinem Kopf anzusammeln hilft dir jetzt genauso wenig weiter wie irgendein Aberglaube.

Dies ist eine einmalige Chance, aus deiner Illusion gerissen zu werden.
Nutze sie.

Momentan kursieren in der Gesellschaft, im Internet und in den sozialen Medien unendlich viele Ansichten über das, was im Außen gerade geschieht.
Doch all dies sind nur Meinungen, relative Sichtweisen und Standpunkte, die naturgemäß aus einem winzigen Ausschnitt der Realität wahrgenommen und aus einer verzerrten und mit eigenen Ängsten beladenen individuellen Perspektive interpretiert werden.

Es sind immer noch Betrachtungen der Wellen, ohne den Ozean dahinter zu erkennen.

Es gibt so viele Realitäten, wie es Menschen gibt.
Neun Milliarden Realitäten, jeder hat seine eigene Wahrnehmung, seine eigene Interpretation, seine eigene Position – und hält diese für die absolute Wahrheit.

Es kann aber nur eine Wahrheit geben.
Auf diese fällst du zurück, wenn du dich nicht mehr ausschließlich in der Traumwelt deiner Gedanken aufhältst und all deine Erklärungen und Projektionen aufgibst und erkennst, dass du einfach nichts weißt. Du hast keine Ahnung was da gerade geschieht, weil es einfach zu komplex und definitv ein paar Nummern zu groß für jeden von uns ist.
Diese Wahrheit findest du nur in der Stille deines Herzens.
Sie ist jenseits des Denkens, jenseits der Worte, jenseits dessen, was du verstehen kannst.
Sie ist nicht verstehbar.
Selbst für den, der sie erfährt, ist sie nicht begreifbar.
Aber sie kann erkannt werden und im Erkennen siehst du, dass du diese Wahrheit bist.

„Ich weiß, dass ich nichts weiß“
Sokrates

Alles was geschieht, auch Corona und der drohenden Zusammenbruch unserer Gesellschaft, ist immer noch Ausdruck des einen Seins.
Es ist die Manifestation von etwas Unmanifestem, nicht materiellem, das dieser Welt zugrunde liegt und sich in ihr ausdrückt.

Doch dieses Unmanifeste, dieser nicht-materielle Urgrund des Seins, kann nicht mit den Gedanken gesehen werden. Gedanken sind Materie, elektrische Impulse zwischen Neuronen, die eine Welt in deinem Kopf erschaffen. Der Kopf kann und wird das niemals begreifen – er kann es nicht einmal verstehen wenn es dir selber wiederfährt.
Doch derjenige, der die Gedanken sieht, das Bewusstsein, ist selber kein Gedanke, ja es ist letztendlich nicht einmal du. Es ist diese Leere in dir, dieser unendlich stille Raum jenseits aller Erfahrungen, der alles erschafft und sich allem gewahr ist.

Auch darin sind sich alle Erleuchteten und Mystiker der gesamten Menschheitsgeschichte kategorisch einig: Die Wahrheit ist nicht an deine kleine lineare Logik gebunden. Sie vereint alle Gegensätze und alle Widersprüche in sich und ist so paradox, dass sie weder verstanden noch ausgedrückt werden kann. Sie kann immer nur angedeutet werden.
Man kann sie nicht vermitteln, aber man kann eine Sehnsucht in den Menschen erwecken, damit sie sich selber auf den Weg machen.

„Folge nicht den Fußspuren der Meister:
Suche, was sie gesucht haben“
Bashô

Dafür musst du aber dein bisheriges Selbstbild infrage stellen und dich der real gefühlten Leere in dir stellen.
Jeder, der nicht vollständig in der Matrix verloren ist, kennt dieses Gefühl der Leere in sich. Das Gefühl,  dass du ganz tief unten keinen Halt hast, dein Ich in nichts gründet.
Bei vielen wird diese Leere als Sinnlosigkeit oder Hoffnungslosigkeit interpretiert, mit Angst belegt und alles getan, diese nicht zu spüren.
Du rennst nach außen und wirst ein williges Opfer der Medien und der Werbeindustrie, die dir schon längst keine sinnvollen Produkte verkauft, sondern nur noch Gefühlszustände, damit du deine immer stärker werdenden Zweifel nicht mehr spüren musst.
Du verkaufst dich an politische Strömungen, definierst dich als Linker, Grüner oder Rechter, als Rainbow oder Polyamor, Bondage, Schamane oder Esoteriker und glaubst damit deinem Leben einen Sinn zu geben.
Doch keiner merkt, dass er sich in alledem immer noch innerhalb der Matrix bewegt.
Die alles sind gesellschaftliche Strömungen, Teil des Massen-Minds, die in 100 Jahren keinen mehr interessieren werden.
Genauso wenig, wie du dich heute für die Wandervogel-Bewegung im deutschen Kaiserreich, für den Alchemismus des Mittelalters oder den Gnostizismus der Antike interessierst.
Daran haben sich auch damals nur Menschen beteiligt, die mit ihrem Denken und Fühlen in den Denkweisen ihrer Epoche gefangen waren.
Doch ein Buddha, ein Zarathustra oder ein Jesus sind schon damals aus dieser Trance ausgestiegen.
Buddha hatte es nicht nötig sich einer Glaubensrichtung anzuschließen, er ist selber zur ultimativen Erkenntnis gelangt.
Und das kannst du auch.

„Das Leben ist nur eine Brücke.
Baue kein Haus darauf.“
Marcus Aurelius, Römischer Kaiser 121- 180 n.u.Z.

Doch erwarte dafür keinen Applaus und keine Zustimmung von anderen.
Das System ist nicht an deinem Erwachen interessiert.
Ganz im Gegenteil, es unternimmt alles, um dies zu verhindern.
Nicht ohne Grund wurden außerhalb von Indien nahezu alle Menschen, die zu ihrer wahren Natur erwacht sind, verleumdet, lächerlich gemacht, ermordet, gekreuzigt oder auf Scheiterhaufen verbrannt.

Alles, was ich hier beschreibe, beruht auf einer wahrhaftigen inneren Erkenntnis und widerspricht fundamental dem westlichen Paradigma. Doch dieses Paradigma ist nur eine temporäre kulturelle Erscheinung, ein Weltbild dem wir alle anheimgefallen sind. Es wird vergehen, wie das Weltbild des Mittelalters oder der alten Griechen.
Ja selbst unser eigenes Weltbild der 60er oder 90er Jahre erscheint uns heute fremd und absurd.
Das einzige was dich darin gefangen hält, ist deine eigene Bequemlichkeit, nicht selber denken zu wollen.
Eigene Erkenntnisse fordern Wachstum ein, kollektiven Wahn bekommst du an jeder Ecke nachgeworfen.
Du kannst die Wahrheit nur finden, indem du in deine eigene Tiefe schaust und den Mut aufbringst, dich von liebgewonnenen Vorstellungen zu lösen.

Natürlich ist diese Welt zutiefst korrupt, natürlich werden wir von den Niedrigsten unserer Gesellschaft regiert und ausgebeutet. Aber das war immer schon so und wird auf absehbare Zeit auch wohl so bleiben.
Die Welt ist kein Ort um sich gemütlich einzurichten, sie ist ein Ort zum Aufwachen.

„Es herrscht Klassenkrieg, richtig,
aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt,
und wir gewinnen“
Warren Buffett, reichster Mensch der Welt

Und wer weiß: vielleicht versuchen ja wirklich gerade die Illuminaten, die Parasiten-Eliten, George Soros und das Bankensystem oder die Reptiloiden die Weltherrschaft an sich zu reißen und uns alle zu unterjochen. Aber letztendlich ist diese Vorstellung genauso ein Glaube wie die kindische Vorstellung unreifer Gemüter, dass eine liebevolle Mutti Merkel unser Land aufopfernd beschützt und mit weisen Wissenschaftlern in weißen Kitteln uns vor dem Untergang retten wird.

Denn wenn Buddha recht hat, wenn alle Dinge nur Erscheinungen und in ihrem Wesen leer sind, bedeutet das auch:
Corona ist leer
Merkel ist leer
Trump ist leer
Putin ist leer
und das Robert-Koch-Institut ist auch leer.

Es ist nichts dahinter, sie wurzeln im Nichts.
Dahinter ist die Leere, sie alle sind nur Erscheinungen ohne jede Bedeutung.
Doch um das zu erkennen, musst du die Leere in dir zulassen, sie fühlen und dich irgendwann in sie hineinfallen lassen. Dann erkennst du, dass auch du nur eine Erscheinung bist und aus Leere entstehst und bestehst.

„Die Welt wurde aus nichts erschaffen
und nichts bleibt ihre wahre Realität“
Johann Gottlieb Fichte

Doch diese Leere ist nicht tot, sie ist jenseits der Dualität, dem Spiel der Gegensätze, aus dem die Welt erschaffen wird. Sie ist weder tot noch lebendig, sie ist weder leer noch voll, sie ist immer jenseits.
Das Bewusstsein erträumt sich eine Welt und spielt mich sich selber. Nichts ist jemals geschehen.

Alle Geschehnisse sind nur Wellen auf dem Ozean von Samsara.
Alle Wesen, die sich in ihrem Traumzustand für getrennt und individuell halten, sind nur Ausdruck des einen Lebens, der einen formlosen transzendentalen Wirklichkeit, die sich in allen Formen ausdrückt und manifestiert.
Lass dich in diesen Ozean hineinfallen.
Lass dich aus deinem alten Ich heraus in die Tiefe fallen und alle deine Probleme sind gelöst.
Dann erkennst du, dass das einzige Problem dein Ego gewesen ist, dass dir nicht erlaubt hat, in die Leere in dir hineinzuschauen und zu erkennen, dass du nicht die Person bist, für die du dich hältst, sondern Ausdruck des Universums und immer eins damit.

Doch das kannst du nur erfahren, wenn du dich loslässt, wenn du dich in dich hineinfallen lässt.

„Wenn du Gott finden willst,
musst du dich loslassen“
Meister Eckhart, christlicher Mystiker, 1260 -1328

Dieses Bewusstsein, Brahman, ist deine wahre Natur.
Du bist dieses Bewusstsein, du bist Brahman.
Es gibt nur ein kosmisches Bewusstsein, dass in Myriaden Formen sich immer neu erfährt und letztendlich zu sich selber erwacht.

Doch solange du an den Geschehnissen innerhalb der Formen interessiert bist, kannst du das Formlose dahinter nicht sehen.

Wenn du frei sein willst, musst du die Welt freilassen.
Die Welt ist frei ihre eigenen Wege zu finden zu sich selber zu erwachen.
Sie ist auch frei einen Virus zu erzeugen, sei es real oder in den Köpfen der Menschen, um dich aus deinem Schlaf zu rütteln.

Du wirst den Lauf der Dinge nicht aufhalten können.
Aber du kannst dein Bewusstsein anheben und damit eine Kettenreaktion auslösen.

 Manik, März 2020
www.lichtrebellen.de

Die Ursache der globalen Krise und wie sie sich angekündigt hat

Derzeit, im März 2020, befindet sich Deutschland und große Teile der Welt in einer Art Schockstarre.
Die Medien schüren von morgens bis abends Panik und treiben die unbewusste Masse wie eine Schafsherde vor sich her. Ganz normale Menschen, die man vor einigen Wochen noch als rationale und vernunftbegabte Wesen wahrgenommen hätte, verfallen in Todesängste und verschanzen sich in ihren Wohnungen hinter Schutzwällen aus Klopapier.

Man könnte meinen, die Welt sei komplett verrückt geworden.
Ist sie aber nicht.
Sie war es immer schon.

Allerdings hat sich die Zeitqualität und die Dichte der Ereignisse spürbar verändert und dies nicht erst mit dem Aufkommen des Corona Virus.
Die Schwingung in der Welt, in unseren Städten und auch der Tonfall in den Massenmedien hat sich schon seit einigen Jahren immer drastischer zugespitzt.
Etwas hat sich in der Grundstruktur der Matrix verändert.

„Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter,
als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein.“
Kurt Tucholsky

Mir selber ist vor etwa vier Jahren aufgefallen, dass sich im energetischen Raum unterhalb des Wurzelchakra, jenseits der persönlichen Ebene im Bereich des Kollektiven, eine dunkle Strömung ausbreitete und sich immer mehr in dem Raum unter uns allen ausdehnte.

Es war also schon vor Jahren spürbar, wie sich eine dunkle, destruktive Dynamik aufbaut und immer mehr Raum greift. Selbst der blaue Himmel hatte plötzlich etwas stählernes, wenn man nicht nur mit den Augen hinschaute sondern auch mit dem Herzen hinspürte.

Was genau könnten die Ursachen dieser dunklen Wolke in der Tiefe sein, die letztendlich eine Hysterie und Massenpsychose ausgelöst hat, für die es keinen rational nachvollziehbaren Grund gibt.
Handelt es sich um eine höhere Intelligenz, die da am Werke ist, oder ist es einfach nur die ganz gewöhnliche Tiefenstruktur unseres Daseins?

Ist es das planetare Bewusstsein, Gaia, die über die Steuerung dieser Tiefenströmung in das kollektive Geschehen eingreift um sich von dem Schädling Mensch zu befreien?
Die, weil sie sich selber und ihre Schöpfung vor uns schützen muss, nicht bereit ist zu warten, bis der Mensch alle Wälder verbrannt, alle Ozeane vergiftet und alle anderen Spezies ausgerottet hat.

Oder ist es die Akkumulation des kollektiven Unbewussten?

Sehr viele Menschen schauten schon lange mit blankem Entsetzen auf die zunehmende Zerstörung unseres Planeten und seiner Lebewesen und wussten, dass wir irgendetwas unternehmen müssen.
Sie spürten, dass ganz dringend etwas geschehen muss und wir das sofort stoppen müssen.
Aber als Einzelne fühlten sie sich hilflos und gelähmt.
Doch sie alle haben tief in ihrem Unbewussten eine Verweigerungs-Energie gegen den Status Quo aufgebaut.
Auch wenn sie an der Oberfläche aus wirtschaftlicher Notwendigkeit weiterhin an dem System teilgenommen haben, so haben sie es doch tief in ihrem Inneren nicht mehr unterstützt und sich intuitiv gegen die bestehende Ideologie gestellt. Diese Energie akkumuliert sich im kollektiven Unbewussten und sickert nach und nach ins Alltagsgeschehen, in die alltäglichen Handlungen. Bis sie sich letztendlich in einer kollektiven Katharsis entlädt.

Die Verdrängung eines inneren Konfliktes in einer Zivilisation führt zwangsläufig in einen Zusammenbruch, so wie sie individuell zu Depressionen, Burnout und letztendlich zu Magengeschwüren, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs führt.

„Es ist wichtiger zu wissen, welche Person eine Krankheit hat,
als zu wissen, welche Krankheit eine Person hat.“
Hippokrates

Leider sind die meisten Menschen so umfassend von sich selber entfremdet, so vollständig entwurzelt, dass sie letztendlich gar nichts mehr spüren können.
Wer keine Wurzeln in der Tiefe seines Wesens hat, hat auch keinen Zugang zu den Strömungen des Grundwassers.
Menschen, die nur nach außen schauen, sind sich ihrer Tiefe und ihrer inneliegenden Weisheit nicht gewahr und haben keinen Zugang zu ihrer Intuition. Sie können den größeren Kontext nicht erkennen und Geschehnisse nicht in Zusammenhang bringen. Jede Ereigniskaskade wird als singuläre Geschehnisse ohne tiefere Relation zueinander erfahren. Sie sind mit allem überfordert und stehen immer kurz vorm Zusammenbrechen.

Wer nicht nach innen spüren kann, wer sich seiner Tiefe nicht bewusst ist, ist dazu verdammt von äußeren Signalen vor sich hergetrieben zu werden.
Die Medien verbreiten Panik und sie verfallen in Angst, die Medien verbreiten Zuversicht und sie konsumieren fröhlich weiter, die Medien hetzten gegen sozial Schwache und sie fühlen sich ausgenutzt.
Wer sich seiner selbst nicht bewusst ist, von sich selber entfremdet ist, kann nichts anders sein als Teil einer Schafsherde, die von ihrem Hirten mal in die eine und dann wieder in die andere Richtung getrieben wird.
Nur die dümmsten Schafe glauben an den guten Hirten.
Der beste Freund des Hirten ist nicht das Schaf, es ist immer der Metzger.

„Die Medien bilden die Realität nicht ab.
Sie erzeugen sie.“
Niklas Luhmann

Für den, der zu sich selber und damit zu seinem inneren Reichtum erwacht, geschieht nichts zufällig oder überraschend. Alles ist in einen übergeordneten umfassenden Kontext eingebettet, ist Teil einer größeren Ordnung und Harmonie.

Doch wer sich nur an der Oberfläche bewegt, bekommt das alles nicht mit.
Aber der bekommt auch sonst nichts mit.
Er bekommt nicht mit, dass seine Umwelt bereits zerstört ist, dass sein Essen tote unbeseelte Pampe ist und dass seine Ehe schon längst gescheitert ist.

„Wer nach außen schaut, träumt.
Wer nach Innen schaut, erwacht.“
Carl Gustav Jung

Wer bereit ist, in sich selber hinein zu schauen, in dem wächst die Fähigkeit heran, übergeordnete Strukturen und Strömungen wahrzunehmen, lange bevor sie sich in der physisch-materiellen Welt manifestieren.
Er wird nicht von den Ereignissen überrascht, kann sich in Ruhe darauf vorbereiten und muss nicht überfordert und ohnmächtig in Angst und Panik verfallen.

Jedes Ereignis wirft seine Schatten voraus.
Jeder Burn-Out, jedes Magengeschwür und jede Depression, jeder sonst wie geartete psychische oder physische Zusammenbruch deutet sich schon lange vor der eigentlichen Erkrankung in mannigfachen Symptomen an. Wenn man diesen Symptomen Gehör schenkt, besteht meist noch genügend Zeit um sein Verhalten zu hinterfragen und zu korrigieren.
Es muss nicht zwangsläufig zu einem Zusammenbruch kommen.

Die Realität nicht wahrhaben wollen, schafft sie nicht aus der Welt, egal wie schmerzhaft die Konfrontation mit den eigenen Schatten und Selbsttäuschungen auch sein mag.
Sie gewinnen im Dunkel des Unbewussten nur weiter an Kraft und brechen früher oder später durch, individuell und kollektiv.

Kollektiv haben wir viele Jahre in einer manischen Episode gelebt, jetzt beginnt der andere Teil der bipolaren Störung, die depressive Phase.
Und sie kann, wenn wir verstehen sie zu nutzen, zutiefst reinigend sein.

In den letzten Jahren war es deutlich spürbar, wie die Stimmung in der Gesellschaft immer hysterischer, fanatischer und intoleranter wurde. Und wenn in einem System der Druck steigt, brennen die schwächsten Glieder immer zuerst durch. In den Straßen sah man zunehmend mehr destruktive, düstere und offensichtlich wahnsinnige Menschen.

Die Dynamik mit der sich diese dunkle Energie manifestiert ist mit dem Ablauf eines Vulkanausbruchs vergleichbar. Vor dem eigentlichen Ausbruch strömt die Lava zuerst aus kleinen Spalten neben dem Hauptschlot und kündigt so einen bevorstehenden massiven Ausbruch an. Anschließend wirft der Vulkan große Mengen Rauch und Asche aus, bevor letztendlich der Schlot in einer massiven Eruption explodiert.

Aktuell befinden wir uns, nachdem erst nur Einzelne immer verrückter wurden, in der kollektiven Stufe der großen Aschewolke. Jetzt werden die Massen kollektiv verrückt.

Doch der wirkliche Ausbruch steht uns noch bevor.
Noch geht es den meisten wirtschaftlich gut, das Gesamtsystem wankt zwar bedenklich, ist aber noch nicht kollabiert.

Ich glaube den meisten wird allmählich klar, dass es nie wieder so sein wird wie vorher.
Das Virus ist nur eine temporäre Erscheinung und wird in ein paar Monaten keine Rolle mehr spielen.

Ob mit oder ohne Corona, unsere Art zu leben hat keine Zukunft und wird an ihr natürliches Ende gelangen.
Unsere Wohlstandsblase, die zu großen Teilen auf der Vergewaltigung unseres Planten aufgebaut war, platzt gerade vor unser aller Augen.

Doch wie geht es von da aus weiter?
Vielleicht liegt in all dem eine große Chance der Besinnung und des spirituellen Erwachens.

Vielleicht fragt sich mancher, der in der erzwungenen Ruhe der Ausgangsbeschränkungen auf sich selber zurück geworfen wird, in welchem Irrenhaus er bisher gelebt hat.
Ist es wirklich der Sinn deines Daseins, wie ein Wahnsinniger zu arbeiten, deine Familie kaum noch zu sehen nur um mit 50 Jahren von einem Herzinfarkt niedergestreckt zu werden?
Brauchst du wirklich jedes Jahr ein neues IPhone, für das in Afrika Kinder mit blutigen Händen das Kobald aus der Erde kratzen?
Und bist du wirklich ein erfolgreicher Trendsetter, wenn du überteuerte Produkte von einem rücksichtslosen Konzern kaufst, die nach 2 Jahren nicht mehr funktionieren?
Musst du wirklich mit einem 2,5 Tonnen SUV-Panzer durch die Innenstadt fahren?
Oder war dein Verhalten einfach nur irre und du hast es nicht gemerkt?

Vielleicht erleben wir soetwas wie eine kollektive Rückbesinnung auf das, worauf es im Leben wirklich ankommt.

Ich muss gestehen, dass ich diese Option zwar schön aber doch für recht unwahrscheinlich halte.
Es gab schon genügend Krisen und Zusammenbrüche, ohne dass die Menschen daraus etwas gelernt haben.

Warum sollte es jetzt anderes sein?

Wahrscheinlich werden wir einfach alle nur ärmer sein und doch weitermachen wie bisher.
Wir werden uns weiterhin wie die Idioten aufführen, weiterhin die Urwälder abholzen, weiterhin die Ozeane mit Plastik verpesten und alle zusammen den nächsten Zusammenbruch vorbereiten.

Wenn wir nichts aus der derzeitigen Krise lernen, wird dieser Zusammenbruch unvermeidlich kommen. Und er wird so sein, dass wir die Corona-Krise als die guten-alten-Zeiten erinnern werden.

Es liegt an uns allen.
Wir alle müssen mitarbeiten und unser Bewusstsein erhöhen.
Wir müssen uns fragen, was uns wirklich wichtig ist im Leben und was wir wirklich wollen.

Was gibt deinem Leben einen Sinn? Warum bist du hier?

Wir haben die Wahl wohin die Reise geht.
Lass diese Chance nicht ungenutzt vorübergehen und wach auf.

Selbstmord aus Angst vor dem Tod – Eine Betrachtung des Corona Virus aus energetisch-spiritueller Sicht

Derzeit erleben wir eine Phase der Massenhysterie, die viele Menschen in tiefste Ängste und Panik stürzen lässt und deren wirtschaftliche Folgen mit Sicherheit deutlich gravierender sein werden als es das Virus selbst vermocht hätte.
Viele andere, die sich nicht von dieser Stimmung mitreißen lassen,  schauen mit großer Verwunderung auf das Geschehen.

Nur wenige vermögen das größere Bild zu betrachten, das zu dieser dramatischen Kettenreaktion geführt hat, mit deren Folgen wir noch lange zu tun haben werden.

Wer sich schon ein wenig aus der scheinbar undurchdringlichen Trance aus Medien und Mob-Mind befreit hat und mit offenen Augen durch die Welt geht, dem ist bereits aufgefallen, dass dieses System schon seit geraumer Zeit seinen inneren Halt verloren hat und kurz vor dem Kollaps steht.
Es wurde von den Menschen nicht mehr getragen und jeder Funke hätte gereicht, die Lunte zu entfachen.

Für all diejenigen, die sich bereits im Vorfeld schon mit der Tatsache ihrer eigenen Sterblichkeit und der naturgemäßen Vergänglichkeit aller gesellschaftlichen Systeme und kollektiven Strukturen befasst haben, die sich ihrem inneren Wachstums- und Erwachensprozess gestellt haben, sollte der Umgang mit den derzeit anstehenden tiefen Umwälzungen deutlich einfacher sein.
Für sie ist jetzt die Zeit, in der die Ernte ihrer inneren Arbeit eingefahren wird.

Ich persönlich bin unendlich dankbar, diese Phase als wacher Zeuge meiner Epoche bewusst erleben zu dürfen, ohne innerlich diesen starken Strömungen von Hysterie und Paranoia anheimzufallen.
Zwar nehme ich diese Energien auch sehr deutlich wahr, aber in mir bleibt alles in einem Zustand der Annahme und Hingabe an die Existenz.
Mein Vertrauen in das Leben ist unerschütterlich.

Dabei ist das Virus gar nicht das Problem, es ist nur der Auslöser.
Dass es jetzt ausgerechnet das Corona-Virus ist, ist reiner Zufall.

Selbst wenn nach der ersten Welle das Virus sich doch wieder zurückziehen sollte und wir es schaffen, die Wirtschaftskreisläufe wieder aufzubauen, ist dies nur ein kurzes Zwischenhoch.

Der wahre Sturm wird dann eben bei der nächsten Welle kommen. Oder der übernächsten.
Aber dass er kommt ist unausweichlich.
Wenn es das Virus nicht wäre, hätte früher oder später ein anderer Auslöser dieses System zum Sturz gebracht.
Sei es die epidemische Umweltzerstörung, der Zusammenbruch der zutiefst korrupten und kriminellen Finanzwirtschaft oder die überbordende Bevölkerungsexplosion, die unausweichlich einen Krisenherd nach dem anderen schaffen wird.

Jeder einzelne dieser Faktoren hat das Potential, unsere Zivilisation in den Abgrund zu führen.
Denn das was gerade geschieht wurzelt deutlich tiefer in unserer Haltung, in unserem Umgang mit der Natur, mit dem Leben und mit uns selber.
Es ist ein unheilbares systemisches Problem.
Doch individuell sehen die Prognosen gar nicht so schlecht aus.

Gandhi sagte einmal „Du kannst ein System nicht besiegen, indem du es bekämpfst, du kannst ihm nur deine Unterstützung entziehen“
Genau das haben viele Menschen bereits getan, wenn auch unbewusst und gezwungen durch einen Geisteszustand permanenter Erschöpfung, Vereinzelung und seelischer Verwahrlosung.

Dieses System ist so krank, dass es keinen inneren Halt mehr hat.
Es wird nicht mehr unterstützt von den Menschen, die von einem bestialischen Raubtierkapitalismus und einer sich wie ein Krebsgeschwür ausdehnenden Globalisierung zutiefst ausgesaugt und innerlich verbrannt sind.

Ein System, das sich von der Natur und dem natürlichen Strom des Lebens abgekoppelt hat, wird vom Leben nicht mehr getragen.
Eine Menschheit, die sich in großen Teilen von minderwertigen Industrieprodukten ernährt und ihre geistige Inspiration aus Fernsehshows bezieht, hat sich bereits für den Untergang entschieden.

Keine Kultur hat es jemals fertig gebracht, sich feindselig gegen ihre Umwelt zu stellen und dennoch zu überleben.
Die Geschichte ist voll von Beispielen, von den Osterinseln über Angkor Wat bis hin zu den Pueblo Indianern. Sie alle sind untergegangen weil sie ihre Umwelt bis zur Selbstzerstörung ausgebeutet haben.

Einer Menschheit, der zu der Verseuchung der Ozeane durch Gigatonnen Plastik nur noch unbeteiligtes Achselzucken einfällt und dem milliardenfachen unsäglichen Leid in der Massentierhaltung mit Gleichgültigkeit und, durch ihre Kaufentscheidung, mit insgeheimer Zustimmung begegnet, braucht kein Virus mehr.
Sie ist bereits selber das gefährlichste Virus.

Wer dem Leben mit einem Fuck-You den Mittelfinger entgegenstreckt, dem wird das Leben diesen tausendfach spiegeln.

Die globale Gesellschaft gleicht mit all ihren wahrlich beeindruckenden technischen Errungenschaften bei gleichzeitiger innerer Verwahrlosung einem von innen verfaulten Apfel, der durch chemische Konservierung von außen immer noch gesund und schmackhaft erscheint.

Doch daran tragen nicht die anderen die Schuld.
Nicht die Politiker, nicht die Banken und auch nicht die Großkonzerne.
Sie alle sind nur Ausdruck unseres Bewusstseins.
Sie sind nur die eitrigen Geschwüre an einem kranken Körper.

Jeder einzelne von uns ist mit seinem Verhalten mitverantwortlich für diese kranke Welt.
Und darin liegt auch die große Chance, denn jeder Einzelne kann sich dafür entscheiden, seine Haltung zu ändern und dieses Verbrechen an dem Leben nicht länger mitzutragen.
Keiner zwingt dich, minderwertige Industrieprodukte skrupelloser Großkonzerne in deinen Körper zu schütten, an dem nicht nur deine Umwelt sondern auch du selber an Leib und Seele erkrankst.

Ich habe vor vielen Jahren einmal auf einem Bauernhof übernachtet und die ganze Nacht die verzweifelten Schmerzensschreie der gequälten Kreaturen aus den Ställen ertragen müssen.
Es war unerträglich zu erleben, wie Kühe ihr Leben lang in bestialischem Ammoniak-Gestank in einem dunklen Stall ohne Tageslicht so eng angebunden sind, dass sie sich nicht einmal hinlegen können und deswegen ihre Gelenke bereits deformiert waren.
Alle paar Monate werden sie künstlich befruchtet, nur um ihnen direkt nach der Geburt ihre Kälber unter unsäglichen seelischen Schmerzen zu entreißen, damit angebliche Feinschmecker für 30 Sekunden ihre Geschmacksnerven mit zartem Kalbsfleisch stimulieren können.
Wenn wir diese armen fühlenden Wesen, die definitiv Leid, Angst und Schmerzen empfinden, vollständig ausgebeutet haben, treiben wir sie in die Hölle der industrialisierten Schlachthöfe.

Wenn du dir wirklich einredest, du könntest deren Fleisch und Milch konsumieren, ohne dass deine Psyche und deine Seele Schaden nimmt, dann hast du es wahrlich nicht anders verdient.

Eine entwickelte Menschheit wird wahrscheinlich in ferner Zukunft mit dem gleichen Abscheu und Ekel auf diese Zustände zurückschauen wie auf den Albtraum der Konzentrationslager.

Sowohl individuell als auch kollektiv können wir unsere Schatten nicht dauerhaft verdrängen.
Das Leben zwingt sie uns wieder auf, sei es individuell durch körperliche, psychische und seelische Krankheiten oder kollektiv durch immer größer werdende Krisen und Zusammenbrüche.

Dies ist weder unmoralisch noch ungerecht, es ist einfach der natürliche Lauf der Dinge.
Der Eisberg, der die Titanic versenkte war nicht unmoralisch, als er tausende Menschen in den Tod stürzte. Er war einfach nur die logische Konsequenz einer dummen und arroganten menschlichen Hybris.
Auch eine Existenz, die sich eines Tages gegen uns wendet, ist nicht unmoralisch. Sie ist die logische Konsequenz unseres Verhaltens.

Selbst wenn wir die dramatischen Umwälzungen, denen wir als Menschheit gegenüberstehen, als Einzelner nicht beeinflussen können, so kann sich doch jeder von dem Zugriff des unbewussten Kollektivs befreien und wieder in Kontakt mit seinem Herzen und seiner Würde kommen.

Jeder Einzelne kann sich seiner Intuition, die nie verloren gegangen ist und noch immer tief unten in dir darauf wartet wiederentdeckt zu werden, zuwenden und sich von ihr führen lassen. Sie wird dich mit absoluter Gewissheit wieder in Kontakt mit dem Leben führen, mit der Natur in dir selber und damit auch in unmittelbaren Kontakt mit der Natur im Außen.
Denn die Art wie wir unsere Umwelt misshandeln ist nur ein Spiegel dafür, wie wir unsere eigene Natur misshandeln.

Finde zurück zu dir, finde den göttlichen Kern in dir und du findest zurück zur Schöpfung und damit zu ihrem göttlichen Ursprung.

Andernfalls bist du dem Untergang geweiht und mit dir dein Kollektiv. Das ist weder gut noch schlecht, es ist einfach der natürliche Lauf der Evolution.
Wer sich seiner Umwelt nicht anpasst, wird früher oder später ausselektiert.

Doch für den Einzelnen, der schon immer an dieser Gesellschaft verzweifelt ist, den das Leid des Planeten und seiner Geschöpfe noch oder wieder berührt, der bereit ist sein Herz wieder zu öffnen und das Leben zu lieben und ihm Respekt zu zollen, ergibt sich in der derzeitigen Situation eine einmalige Chance.
Wer sich schon immer aus den Fesseln des Mainstreams, dem Sog des Mobs mit all seinen Ideologien, Glaubenssätzen und pseudomoralischen Verwirrungen entziehen wollte, findet diesen Mainstream nun angeschlagen, orientierungslos und hilflos vor.
Er kann dir keinen Halt und keine Orientierung mehr bieten.
Und wenn du dich weiterhin an ihn heftest, wirst du mit ihm in Panik und Verwirrung untergehen.

Jetzt ist die Zeit, dich aus der Programmierung deiner Kultur zu befreien und deinem Herzen und deiner Intuition zu folgen.
Nur so kannst du aus der Schafsherde aussteigen und zu einem Individuum heranreifen.

Noch haben wir als Einzelne die Chance, diesen Flaschenhals, durch den die Menschheit bald gehen wird, für unser Wachstum und unser Erwachen zu nutzen.
Dann wirst du auch inmitten kopfloser hysterischer Massen einen klaren Geist und einen kühlen Kopf bewahren und in jedem Augenblick die naheliegendste und vernünftigste Entscheidung treffen können.

Unsere Welt wird schon sehr bald deutlich anders aussehen.
Diejenigen, die nur Produkte des alten Systems sind und ohne dieses nicht lebensfähig sind, die nie selbstständig denken gelernt haben, werden eine sehr schwere Zeit haben.

Wer sich aber jetzt schon innerlich befreit hat, wird in allem eine kreative Chance sehen.

„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.
Sapere aude!
Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“
Immanuel Kant

Das Wunderbare an dieser Zeit ist, dass es jetzt wesentlich einfacher ist, zu seiner wahren Größe heranzuwachsen.

Doch es bleibt nicht mehr viel Zeit, du solltest jetzt damit beginnen.

Manik, März 2020 www.lichtrebellen.de

Herzöffnung für Dummies – Teil 2

Im ersten Teil dieses Textes haben wir uns mit den Mechanismen befasst, die zur Herzöffnung führen oder in ihrem Vorfeld geschehen.
In diesem zweiten Teil möchte ich näher auf die Vorgänge eingehen, die während der Herzöffnung relevant sind und die uns, wenn wir diese richtig einordnen, helfen können, noch tiefer zu unserem wahren Selbst zu finden.

Bei den meisten Menschen, die ich in den letzten Jahren begleiten durfte, geschieht nach der Herzöfffnung häufig der gleiche, fast schon automatische und vorhersehbare Prozess.
Nach einer ersten, oft rauschhaften und teils überwältigenden Phase, in der scheinbar alle Probleme für immer gelöst sind und die Welt in das zauberhaft leuchtende Licht der Liebe getaucht ist, kehrt nach und nach der Alltag wieder ein.
Die Welt verdunkelt sich und wird wieder grau, trostlos und unbeseelt.
Das Herz verschließt sich wieder und eh man sich versieht, steckt man wieder mittendrin im Leid und Unglück dieser Welt.
Nichts hat sich verändert. Der Job ist nach wie vor beschissen, die Partnerschaft kompliziert oder nur eine unerfüllte Sehnsucht.
Und mit dir allein hältst du es auch nicht lange aus.
Rückblickend erscheint dann selbst die Herzöffnung nur wie ein Traum, eine Fantasie ohne jede Bedeutung.
„Was kümmerst du dich auch um so einen esoterischen Quatsch, das bringt doch alles nichts. Such dir lieber einen Freund, arbeite an deiner Karriere und bring dein Leben in Ordnung.
Werd‘ endlich erwachsen! Das haben deine Eltern ja immer schon gesagt“
Ich denke jeder, der über eine oberflächliche Neugierde hinaus tiefer in den Bereich des spirituellen Wachstums eingetaucht ist und bereits erste Öffnungen erfahren hat, ist mit diesen inneren Stimmen vertraut.

Leider habe ich über die Jahre viel zu viele, auch liebgewonnene Menschen erlebt, für die ihre spirituelle Reise an diesem Punkt endet.

Falls du aber zu diejenigen gehörst, die auf ihrem Weg weitergehen möchten und nicht nach den ersten gescheiterten Gehversuchen aufgeben, möchte ich gerne meine Erfahrungen in diesem Bereich mit dir teilen.

Was passiert nach der Herzöffnung und warum verlieren wir sie immer wieder?

Erst einmal müssen wir verstehen, dass wir in diesem Fall nichts falsch gemacht haben und auch nichts schief gegangen ist oder falsch ist.
Wir haben auch nicht etwas bereits Erlangtes wieder verloren oder einen Rückschritt gemacht.
Ganz im Gegenteil, auch der Verlust der ersten Herzöffnung ist ein Wachstumsschritt und als solcher ein ganz natürlicher und wichtiger Prozess auf dem Weg des Erwachsens.
Denn letztendlich geht es nicht um die schönen Gefühle der Herzöffnung. Ein daran festhalten wollen ist wieder nur eine weitere Anhaftung, ein Grapschen nach schönen Gefühlen, das sich in nichts von dem Grapschen nach Sex, Macht, Geld oder Ruhm unterscheidet.

Ja, es geht in der Spiritualität nicht einmal um die Herzöffnung.
Es geht immer nur darum, herauszufinden, wer du wirklich bist.
Jede Erfahrung dient einzig und allein dazu, zu deinem wahren Selbst zu erwachen.
Alle Erfahrungen ordnen sich diesem höchsten Ziel unter.
Alle Erfahrungen sind ihrer Natur nach temporär, sie kommen und gehen. Sie sind vergänglich.
Auch die Herzöfffnung ist nur eine Erfahrung und ihrem Wesen nach vergänglich. Sie dient einem höheren Ziel und ist nicht das Ziel an sich.

Wenn du wirklich erwachen willst, musst du bereit sein, alles loszulassen. Du kannst absolut keine Anhaftung mit hinüberretten und wirst auch die paradiesischen Räume deines erwachten Herzens hinter dir lassen müssen.

Was geschieht also im Herzerwachen und wie können wir diesen Vorgang für unser weiteres Erwachen nutzen?

Zuerst müssen wir verstehen, was genau da in uns passiert, wenn wir plötzlich aus dem Kopf herausfallen und uns unvermittelt in dem Raum unseres Herzes wiederfinden.
In der Regel geschieht dieser Vorgang ungeplant und überraschend.
Selbst wenn wir im Rahmen einer spirituellen Therapie darauf hinwirken, bleibt es doch überraschend, weil wir uns aus unserem Ego-Bewusstsein diese neue Dimension absolut nicht vorstellen können. Es ist immer neu und unbekannt.
Der Kopf kann es sich nicht nur nicht vorstellen, er kann es auch nicht verstehen, da dieser Vorgang vollständing außerhalb der Sphäre des Gedanklichen stattfindet.

Im Grunde wissen wir also gar nicht, was genau da passiert ist.
Wir sind trotz dieser Erfahrung nicht in ein höheres Verständnis aufgestiegen, unser Bewusstsein wurde nicht transformiert.
Trotz der Herzöffnung sind wir noch immer die gleichen. Die gleiche Unbewusstheit, die gleiche Anhaftung, das gleiche Verlangen, die gleichen Hoffnungen und Sehnsüchte.
Das gleiche Ego.
Nur dass dieses Ego jetzt auch mit der Herzöffnung spielen kann.
Die Einsicht und damit die Transformation geschieht erst nach dem Verlust der Herzöffnung. Und dann verstehen wir auch, warum wir sie wieder verlieren mussten.

Nach jeder Herzöffnung beginnt das Ego, diese für sich zu reklamieren.
Es versucht, die Herzöffnung zu benutzen, um damit beliebter, berühmter und  erfolgreicher zu werden oder um damit Geld zu verdienen. Das Ego versucht, diese Öffnung zu seinen eigenen Zwecken zu missbrauchen, wie es dies auch mit allen anderen unserer Seelenanteile macht.
Eine Zeitlang scheint dieser Missbrauch durchaus auch möglich und erfolgversprechend zu sein.
Doch sehr schnell werden wir bemerken, wie die Herzöffnung anfängt sich erst unmerklich und dann rasend schnell wieder zu verschließen. Denn das Herz wird sich niemals dem Willen des Egos unterordnen. Es ist der eigentliche Herrscher, es ist die Sonne in unserem inneren Kosmos.
Es ist immer frei und zieht sich bei dem Versuch, es zu manipulieren und zu benutzen wieder zurück und verschließt sich.
Wobei diese Aussage nicht ganz korrekt ist, denn das Herz macht im Grunde gar nichts. Es hat mit diesem Ego-Prozess absolut nichts zu tun. Es verweilt in seiner Mitte und wartet geduldig darauf, dass wir die Reife finden, uns ihm wieder zuzuwenden.
Letztendlich passiert auch keine Herzöfffnung, sondern unser Ego-Bewusstsein, das nur einen winzigen Teil unseres Selbst darstellt, schaut für eine kurze Zeit in die Ewigkeit des Herzens. Und weil wir zu Beginn dieses Prozesses noch vollständig mit dem Ego identifiziert sind, interpretieren wir diesen Blick in unsere eigene Unendlichkeit als Herzöffnung.
Wenn wir dieses Schauen in die Tiefe als Einladung verstehen, uns immer mehr und schließlich gänzlich in diesen Abgrund hineinfallen zulassen, finden wir den Weg aus dem Ego heraus, zurück zu unserem wahren Selbst.
Doch wenn wir dieses kurze Aufblitzen des Göttlichen in uns nutzen, um uns für etwas Besonders zu halten, uns über Andere zu stellen oder um damit weltliche Gelüste zu befriedigen, wenden wir uns wieder davon ab und landen wieder im Gefängnis der Ego-Verblendung mit ihren Verstrickungen und Selbsttäuschungen, die letztendlich in Leid und Unfreiheit münden.

Das Herz aber ist die Freiheit und es wird immer frei bleiben. Der Sanskrit Begriff für das Herz-Chakra lautet Anahatta – das Unzerstörbare. Es wird sich immer deinem zerstörerischen Zugriff entziehen.

Und doch ist dieser Prozess des kurzen sich Näherkommens und sich dann doch wieder zu verlieren Teil der göttlichen Wahrheit, vom Sein so gewollt und daher richtig und wichtig.

Denn auch die Herzöffnung ist nicht das letztendliche Ziel.
Auch die Herzöffnung dient dem Erwachen, dem immer tieferen Schauen und bewusster werden.

Auch die Herzöffnung dient der Befreiung vom Ego, der illusorischen Trennung von dem einen Ganzen. Denn selbst die Vorstellung, ein eigenes Herz zu haben – MEIN Herz – ist noch Teil der Illusion der Trennung und damit eine Vorstellung des Ego.

Und genau durch diesen Vorgang der Herzöffnung werden die Bereiche des Ego sichtbar und erfahrbar, die sonst auf ewig im Schattenreich versteckt geblieben wären.
All die Teile des Ego, die bereits resigniert und aufgegeben haben aber ganz tief unten im Verborgenen immer noch auf ihre Chance warteten, wenn ihre Zeit endlich gekommen ist.
Durch die Herzöffnung werden sie aktiviert und reanimiert, sodass wir uns ihrer gewahr werden, sie verstehen und durchschauen und uns dadurch von ihnen freimachen können.

Man sagt ja, Macht korrumpiert.
Wie viele Freiheitskämpfer und Revolutionäre, die mit den höchsten Idealen und scheinbar aus Mitgefühl für die Menschheit sich auf den Weg gemacht haben, werden, wenn sie selber an der Macht sind, zu den schlimmsten Diktatoren und Tyrannen, die ihre Schattenseiten hemmungslos ausleben.
Warum ist das so?
Ganz einfach: weil sie es können.

Genau das Gleiche passiert in der Herzöffnung. Alle Bereiche, die bisher im Dunkeln lagen, werden jetzt mit Licht beschienen und fangen an zu erblühen.
Jetzt endlich kannst du all die verborgenen Sehnsüchte, von denen du glaubtest, sie in diesem Leben niemals erreichen zu können, mit der Hoffnung auf Erfolg ausleben.

Das Herz ist wie die Sonne, die ihr Licht ohne Unterschied auf alles scheint, auf Gute und Böse, auf Täter und Opfer.
Das Herz wertet nicht, es erlaubt allem zu sein, auch dem Schatten.
Denn es weiß, nur so kann er zu Licht werden.

Einige Menschen, die auf ihrem Weg schon weiter und klarer ausgerichtet sind, sind vor dem Missbrauch der Herzöffnung bereits gefeit und können mit dem Sog der Maras, der Versuchung, sich wieder in der Welt der Formen durch Verlangen und Begehren zu verstricken, besser umgehen.
Ihre Leidenschaft für die Wahrheit, für die Suche nach ihrem wahren Selbst, ist bereits stark genug ausgeprägt um nicht mehr vom Weg abzukommen.

Doch wenn sie mit den Gegebenheiten der inneren Welt noch nicht ausreichend vertraut sind, lauert hier eine weiterte Weggabelung, an der man falsch abbiegen kann.
Wenn das Herz sich öffnet, ist dies mit einem Tor zu vergleichen, dass sich nach Innen öffnet und den Blick in die Tiefe freigibt.
Und was wir da sehen, sind eben genau die unterrückten und unerlösten Ego-Anteile, deren Anwesenheit wir vor der Öffnung nicht einmal geahnt hatten.
Dies kann zu einem großen Erschrecken führen und dem unbewussten Impuls, diese Schattenanteile abzulehnen, zu bekämpfen und herausdrücken zu wollen.
Auch das ist Ego.
Wir wollen diese Teile nicht bei uns haben, weil sie nicht in unser Selbstbild passen.
Aber jedes Selbstbild ist nur eine Phantasie, eine Illusion und niemals real.
Es ist Teil des Traums und nicht Teil des Erwachens.

Es macht keinen Sinn, gegen deine jetzt sichtbaren Schatten anzukämpfen.
Du kannst diesen Kampf nur verlieren, denn letztendlich ist es ein Kampf gegen dich selber.

Deine Schatten wollen nicht unterdrückt werden, sie wollen gesehen, geliebt und zurück ins Licht geholt werden.
Und das ist nur mit Hilfe der Herzöffnung möglich.
Du musst dem Herzen erlauben, alles auszuleuchten.
Auch alle dunklen, bösen und fiesen Bereiche deiner Selbst.
Anders ist Erwachen nicht möglich. Du wirst sonst auf ewig in dem Gefängnis deinen Vorstellungen und Wertungen gefangen bleiben.

Wir sehen also, dass weder das Nachgehen noch das Unterdrücken unserer Schattenthemen uns auch nur einen Schritt weiterbringt.

Was können wir denn dann überhaupt tun?
Sind wir diesem Vorgang hilflos ausgeliefert, auf ewig ein Spielball unbewusster Triebe und Impulse.

Ja, wenn du dich entscheidest unbewusst zu bleiben.
Nein, wenn du ihn als Chance begreifst, bewusst zu werden

In dieser Situation ist es absolut wichtig, wach und bewusst zu bleiben und genau mitzubekommen, wie das Ego versucht das Herz zu manipulieren und unter seine Kontrolle zu bringen.

Ein Andrücken dagegen ist vollkommen sinnlos, denn der größte Freund des Ego ist der Wunsch, das Ego nicht sehen zu wollen. Das Ego nicht an die Oberfläche kommen zu lassen ermöglicht ihm, sich weiter im dunklen Unbewussten zu verstecken und unser Leben von dort aus zu vergiften.

Das Ego versteckt sich gerne hinter edlen Absichten.

Wenn während der Herzöffnung der Wunsch, das Herz zu besitzen auftaucht, gibt es nur einen Weg. Du musst wach bleiben, dir diesen Vorgang geschehen lassen und dir ganz genau anzuschauen was da passiert. So erkennst und verstehst du das Ego – und in den Erkennen fällt es ab.
Ja, es fällt nicht einmal ab, denn es hatte nie eine eigene Realität außer deiner Unwissenheit,  deiner Illusion und deiner Verblendung.
Du brauchst es auch nicht fallen zu lassen – im Erkennen wird das Ego als reine Illusion durchschaut. Es hat nie existiert, hatte nie eine eigene Realität. Es existierte nur in deiner Vorstellung.

Auf diese Weise wächst das Bewusstsein immer tiefer, bis das Ego bis an seine Wurzel durchdrungen, durchschaut und damit aufgelöst wurde.

Erwachen ist keine Erfahrung, es ist ein Erkennen.
Und du erkennst das, was schon immer da war.
Alles andere war nur ein Traum.
Du, als vom Ganzen getrenntes „Ich“ warst nur ein Traum.

Es war alles nur ein Traum.
Du hast geträumt und nun bist du wach.

Willkommen zurück.

Manik, Juli 2018

Vollständiger Text als pdf-Datei zum herunterladen